TECHNISCHE DATEN

Fugenbreite: 1,0 – 6,0 mm
Topfzeit: 90 Minuten
Frischmörteldichte: 1,9 kg / dm³
Verarbeitungstemperatur:  +5°C – +25°C
Begehbar nach: | Belastbar nach:  12 Stunden | 48 Stunden
Lagerung:  12 Monate, trocken
Klasse: CG1

1a Perlfuge schmal - Fugenmasse

ANWENDUNGSBEREICH:

Die Fugenmasse der 1a Perlfuge eignet sich besonders für die Verfugung saugfähiger Keramikbeläge aus Steingut. Die Einfugbarkeit, das Ansteifverhalten in der Fuge, das Wasserrückhaltevermögen und die Abwaschbarkeit wurden besonders auf diese Bodenbeläge abgestimmt. Zur Verfugung von nicht oder schwach saugenden Belägen wie Steinzeug, Glasmosaik und Keramik empfehlen wir 1a Kristallfuge. 1a Perlfuge ist auch zur Verfugung von Naturstein geeignet, wenn die produkteigenen Merkmale des Natursteins dies zulassen. Wir empfehlen hier die Durchführung einer Probeverfugung. Die Fugenmasse der 1a Perlfuge ist einsetzbar für Fugenbreiten bis 6,0 mm im Innenbereich, an der Wand und auf dem Boden, sowie in Trocken-, Feucht- und Nassräumen.

EIGENSCHAFTEN:
1a Perlfuge
verfügt über folgende Eigenschaften:

  • früh waschbar
  • gute Einfug- und Wascheigenschaften
  • geschmeidig
  • diffusionsoffen
  • härtet rissfrei aus
  • für Fußboden- und Wandheizung geeignet
  • frost- / tauwechselbeständig

UNTERGRUND: Nach dem Anziehen des Verlegemörtels sind die Fugen ausreichend tief auszukratzen. Den Fliesenbelag anschließend feucht reinigen. Der Verlegemörtel muss völlig abgebunden sein, da es sonst zu Verfärbungen kommen kann. Stark saugende Beläge sollten vorab gleichmäßig vorgenässt werden. Die Fugenflanken müssen frei von Verschmutzungen und allen die Haftung beeinträchtigenden Verunreinigungen sein. Der Zeitpunkt der Verfugung richtet sich nach dem Abbindeverhalten des eingesetzten Dünnbettmörtels und beträgt ca. zwischen 3 und 72 Stunden. Bei der Dickbettverlegung muss das Mörtelbett ausreichend fest und gleichmäßig trocken sein. Nicht auf Flächen mit unterschiedlichen Oberflächentemperaturen verfugen!

FARBEN:

  • weiß
  • grau
  • silbergrau

LAGERUNG: Trocken ca. 12 Monate

LIEFERFORM:

weiß 03-01-050-WE 5 kg Sack 4 Sack/Karton 50 Kartons/Pal.
grau 03-02-050-GR 5 kg Sack 4 Sack/Karton 50 Kartons/Pal.
silbergrau 03-03-050-SG 5 kg Sack 4 Sack/Karton 50 Kartons/Pal.
grau 03-02-200-GR 20 kg Sack 50 Sack/Palette
silbergrau 03-03-200-SG 20 kg Sack 50 Sack/Palette

VERARBEITUNG:

  1. Die Fugenmasse der 1a Perlfuge nur mit sauberem Wasser in einem sauberen Gefäß anrühren. Je nach gewünschter Konsistenz und saugenden bzw. nichtsaugenden Eigenschaften der Fliesen werden 5 kg 1a Perlfuge mit 1,3 l bis 1,5 l Wasser zu einer homogenen, geschmeidigen Masse angerührt. Wir empfehlen ein geeignetes mechanisches Rührgerät, mit einer Drehzahl von 300 – 450 U/min. Nach einer kurzen Reifezeit von etwa 2 Min. wird der Fugenmörtel nochmals aufgerührt.
  2. Die Fugenmasse der 1a Perlfuge wird mit einem Fugbrett unter leichtem Druck eingearbeitet und diagonal zur Fuge sauber abgezogen, so dass der Fugenquerschnitt völlig gefüllt ist. Um eine vollständige Füllung in einem Arbeitsgang zu erreichen, sollte der überschüssige Fugenmörtel erst nach 45 – 60 Sek. diagonal sauber abgezogen werden.
  3. Nach dem Anziehen des Fugenmörtels mit einem angefeuchteten Schwammbrett die Konturen freiwaschen. Nach einigen Minuten mit dem Schwammbrett sauber nachwaschen. Den Fliesenbelag auf keinen Fall mit einem Tuch nachreiben.
  4. Bewegungsfugen an den vorgesehenen Stellen mit Silikon ausfüllen.
  5. Evtl. entstandene Mörtelschleier mit dem Schwammbrett und sauberem Wasser nach einigen Stunden entfernen. Die frische Fuge vor direkter Sonneneinstrahlung, Regen und starkem Luftzug schützen. Abwaschwasser häufiger wechseln . Nach ausreichender Standzeit ist die Fugenoberfläche leicht zu glätten, ohne die Fuge auszuwaschen.
  6. Keine trockenen Lappen verwenden, da Verfärbungsgefahr durch Einreiben von eingetrocknetem Fugenmörtel in die noch feuchte Fuge besteht.
  7. Die frische Verfugung ist vor erhärtungsschädigenden Einflüssen wie hohen Temperaturen, Wind, Regen oder Frost zu schützen. Bei ungünstigen Witterungsbedingungen (niedrige Luftfeuchtigkeit, Zug, Wind) und starksaugenden keramischen Scherben wird das optimale Erhärten des Fugenmörtels durch Nachbehandlung des Fugenquerschnitts mit sauberem Wasser unterstützt.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Von Kindern fernhalten. Das Produkt enthält Zement. Einatmen des Staubes vermeiden. Die Flüssigkeit nicht schlucken. Der Mörtel reagiert alkalisch und längerer Kontakt mit ungeschützten Körperteilen ist zu vermeiden. Geeignete Schutzhandschuhe tragen und Mörtelspritzer sofort abwaschen. Wenn das Material in die Augen gelangt, sofort mit viel klarem Wasser ausspülen und einen Arzt aufsuchen.

ZUR BEACHTUNG: Die einschlägigen Empfehlungen, Richtlinien sowie DIN-Vorschriften und Sicherheitsdatenblätter sind zu beachten. Es gelten die Regeln der Baukunst und Technik. Wir übernehmen die Gewähr für die einwandfreie Qualität unserer Erzeugnisse. Unsere Verarbeitungsempfehlungen beruhen auf Versuchen und praktischen Erfahrungen; sie können jedoch nur allgemeine Hinweise ohne Eigenschaftszusicherung sein, da wir keinen Einfluss auf die Baustellenbedingungen, auf die Ausführung der Arbeiten und die Verarbeitung haben. Mit Herausgabe dieses Datenblattes verlieren vorhergegangene für das gleiche Produkt ihre Gültigkeit.