TECHNISCHE DATEN

Basis: Kunststoffemulsion auf ButadinStyrolbasis
Spez. Gewicht: ca. 1,0 g/cm³
Farbe: weiß
Verarbeitungstemperatur: +5°C bis +35°C
Lagerung: frostfrei im geschlossenen Gebinde, min. 12 Monate

1a Dichtung und Vergütung

1a Dichtung und Vergütung ist eine universelle Haftemulsion, Acetat-, Weichmacher- und Lösemittelfrei, nicht korrosiv.
1a Dichtung und Vergütung verleiht dem erhärteten Mörtel erhöhte Haftfestigkeit, verbesserte Biegezugfestigkeit, stärkere Elastizität, bessere Wasserbeständigkeit, verminderte Wasserdurchlässigkeit und eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen chemische Stoffe.

ANWENDUNGSBEREICH:
1a Dichtung und Vergütung wird eingesetzt zur Herstellung von kunststoffvergüteten Mörteln, Haftbrücken, Vorspritzmörteln, zähharten Putzen, verbesserten Estrichen, Verfugungs- und Klebemörteln sowie Hohlkehlenmörteln

UNTERGRUND:
Der Untergrund muss tragfähig, sauber, fest und frei von Schalölrückständen und Zementschlämme sein. Verschmutzungen durch Öle und Fette, Gummiabrieb usw. vollständig beseitigen, evtl. abstocken oder sandstrahlen. Lose Teile und evtl. Sinterhaut entfernen. Saugfähigen Untergrund gleichmäßig bis zur Sättigung vornässen (Pfützenbildung vermeiden).

VERARBEITUNG:
Für die Kunststoff-Mörtelherstellung nur frische Bindemittel und saubere Zuschlagstoffe mit guter Kornabstufung verwenden. Die Korngröße der Schichtdicke und dem Oberflächenfinish anpassen, z.B.
Bis 2 mm 0 – 0,5 mm
2 – 5 mm 0 – 1,0 mm
5 – 15 mm 0 – 4,0 mm
über 15 mm 0 – 8,0 mm
Zuerst trocken vormischen dann 1a Dichtung und Vergütung -Wasserlösung zugeben und bis zu 2 Min. gründlich mischen. Große Schichtstärken mehrschichtig ausführen. In der Regel nass in nass verarbeiten.
Für Haftbrücken nie reine 1a Dichtung und Vergütung– Wasserlösung verwenden, da sich bei schneller Austrocknung eine Trennschicht bilden kann. Nicht unter +5°C verarbeiten.

Putze:Auftragen des steifplastischen Mörtels auf den gut vorgenässten Untergrund. Bei stark beanspruchten Teilen sowie sehr glatten Untergründen ist eine Haftbrücke erforderlich.

 

a) Gewöhnliche Putze aus Kalkzementmörtel

Anmachlösung: 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:3 bis 10 mm 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:5 über 10 mm
Trockenmischung: Zement / Sand 1:2 bis 1:4
Korngröße: 0 – 4 mm nach Schichtstärke
Verbrauch: 0,7 – 1,5 kg/m² und cm Dicke

 

b) Verputzen von Dämmplatten

Anmachlösung: 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:2
Trockenmischung: Zement / Sand 1:3
Korngröße: 0 – 4 mm
Verbrauch: 0,7 – 1,0 kg/m² und cm Dicke

Der Vorspritzmörtel erfolgt gemäß den Anweisungen unter Vorspritz. Auf den gut erhärteten Vorspritz wird der Grundputz nach den üblichen Vorputzregeln angebracht. 1a Dichtung und Vergütung wird dem Grundputz dort beigefügt, wo eine verbesserte Haftung, eine erhöhte Flexibilität, eine reduzierte Schwindrissanfälligkeit und eine verminderte Wasserdurchlässigkeit verlangt werden.

 

Anmachlösung: 1a Dichtung+Vergütung mit Wasser 1:1 bis 1:3
Trockenmischung: Zement / Sand 1 : 3
Korngröße: 0 – 4 mm nach Schichtstärke
Verbrauch: 2,3 – 3,0 kg/m² und cm Dicke

 

Haftbrückenherstellung:
Anmachen einer gut streichbahren Schlämme (Sand 0-4 mm). Dieselbe mit Bürste oder Besen kräftig in den Untergrund einreiben. Nachträglich den Mörtel sofort nass in nass aufbringen.

 

Ausgleichs- Flick- und Versetzmörtel:

Anmachlösung: 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:3 bis 10 mm 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:5 über 10 mm
Trockenmischung: Zement / Sand 1:2 bis 1:4
Korngröße: 0 – 4 mm nach Schichtstärke
Verbrauch: 0,7 – 1,5 kg/m² und cm Dicke

 

 

LIEFERFORM:

5l Kanister 01-02-050-00 140 Kan./Pal.

Putze:Auftragen des steifplastischen Mörtels auf den gut vorgenässten Untergrund. Bei stark beanspruchten Teilen sowie sehr glatten Untergründen ist eine Haftbrücke erforderlich.

a) Gewöhnliche Putze aus Kalkzementmörtel

Anmachlösung: 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:3 bis 10 mm 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:5 über 10 mm
Trockenmischung: Zement / Sand 1:2 bis 1:4
Korngröße: 0 – 4 mm nach Schichtstärke
Verbrauch: 0,7 – 1,5 kg/m² und cm Dicke

b) Verputzen von Dämmplatten

Anmachlösung: 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:2
Trockenmischung: Zement / Sand 1:3
Korngröße: 0 – 4 mm
Verbrauch: 0,7 – 1,0 kg/m² und cm Dicke

Der Vorspritzmörtel erfolgt gemäß den Anweisungen unter Vorspritz. Auf den gut erhärteten Vorspritz wird der Grundputz nach den üblichen Vorputzregeln angebracht. 1a Dichtung und Vergütung wird dem Grundputz dort beigefügt, wo eine verbesserte Haftung, eine erhöhte Flexibilität, eine reduzierte Schwindrissanfälligkeit und eine verminderte Wasserdurchlässigkeit verlangt werden.

Klebe- und Fugenmörtel:
a) Für starre Fugen im Beton- und Mauerwerk

Anmachlösung: 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:2 bis 1:4
Trockenmischung: Zement / Sand 1:2 bis 1:3
Korngröße: 0 – 2 mm erhöhter Feinanteil
Verbrauch: 0,7 – 1,9 kg/m² und cm Dicke

Mörtel in pastenförmiger Konsistenz anmachen und die Fuge mit Spachtel, Zungen- oder Fugenkelle ausdrücken.

b) Verkleben von Dämm- und Leichtbauplatten

Anmachlösung: 1a Dichtung und Vergütung mit Wasser 1:2
Trockenmischung: Zement / Sand 1:3
Korngröße: 0 – 2 mm
Verbrauch: 1,4 – 1,9 kg/m² und cm Dicke

Den plastischen Mörtel mit einer Zahnkelle vollflächig auftragen und die Platte andrücken.

Dichtschlämme:
Zum Schutz von feuchtigkeitsempfindlichen Untergründen unter Belägen aus Keramik oder Naturstein

Anmachlösung: 1a Dichtung und Vergütung
Trockenmischung: Zement / Sand 1:2 oder 1a Fliesenkleber
Korngröße: 0 – 0,8 mm
Verbrauch: 0,4 – 0,5 kg/m² und mm Dicke

1 Liter 1a Dichtung und Vergütung mit
2 kg Trockenmischung zu einer klumpenfreien
Schlämme verrühren. Die Schlämme mit einer
Bürste oder einem Spachtel vollflächig, in einer
Stärke von ca. 0,7 bis 1,0 mm aufbringen und 12 bis
16 Stunden trocknen lassen.

VORSICHTSMASSNAHMEN
Mit der Verarbeitung dieses Produktes sind keine speziellen Gesundheitsrisiken verbunden. Wie bei allen Chemikalien, sollte man jedoch vorsichtig damit umgehen und die üblichen Gesundheitsmaßnahmen befolgen. Für eine gute Belüftung sorgen und Kontakt mit den Augen vermeiden. Eventuelle Hautreizungen können durch das sofortige Abwaschen von Spritzern und das Tragen geeigneter Schutzhandschuhe vermieden werden. Nicht verschlucken. Von Kindern fernhalten.

ZUR BEACHTUNG:
Die einschlägigen Empfehlungen, Richtlinien sowie DIN-Vorschriften und Sicherheitsdatenblätter sind zu beachten. Es gelten die Regeln der Baukunst und Technik. Wir übernehmen die Gewähr für die einwandfreie Qualität unserer Erzeugnisse. Unsere Verarbeitungsempfehlungen beruhen auf Versuchen und praktischen Erfahrungen; sie können jedoch nur allgemeine Hinweise ohne Eigenschaftszusicherung sein, da wir keinen Einfluss auf die Baustellenbedingungen, auf die Ausführung der Arbeiten und die Verarbeitung haben. Mit Herausgabe dieses Datenblattes verlieren vorhergegangene für das gleiche Produkt ihre Gültigkeit.

PDF herunterladen